Grundlagen für Pralinenfüllungen

Leckere Pralinenfüllungen sind schnell und einfach selbst herzustellen.

Als Grundlage nehme ich meistens weiße oder Vollmilchkuvertüre. Zartbittere Varianten können aber auch sehr lecker sein.

Sahne wird in einem Topf auf dem Herd erwärmt, sie darf nicht kochen und muss hin und wieder umgerührt werden, da sie sonst schnell anbrennt. Die Kuvertüre wird nun in kleingehackten Stücken in die Sahne gegeben und geschmolzen.  Hierbei das Rühren wieder nicht vergessen bis sich eine schön gleichmäßige Masse gebildet hat.

Ich benutze meistens etwa doppelt so viel Kuvertüre als Sahne, um eine mittelfeste Creme zu erhalten. Wenn ihr eine schnittfeste Masse herstellen wollt, solltet ihr etwa dreimal so viel Vollmilchkuvertüre verwenden. Dunkle Kuvertüre kann in geringeren Mengen als Vollmilch- oder weiße Kuvertüre benutzt werden.

Probiert einfach mal selbst aus, welche Mischverhältnisse euch am besten gefallen.

Eine zusätzliche sehr schöne geschmackliche Note liefern zum Beispiel Liköre, Honig, Sirup oder Kaffee. Zerkrümmelte Kekse und Nüsse liefern einen knackigen Überraschungseffekt. Wer sich die Zeit nimmt und Karamell selbst kocht und dieses in Sahne schmelzen lässt, kann besonders leckere Füllungen kreieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s