Konnte Mozart eigentlich Schach spielen?

titelHeute in einer Woche ist Heiligabend schon vorbei. Ich habe immer noch nicht alle Geschenke besorgt und bin teilweise auch echt noch zu ideenlos. Wie ich mich am vierten Advent von dem Geschenkestress abgelenkt habe? Ganz einfach: Küche verwüsten! Heute Morgen habe ich mal wieder schnell die Eierlikörtorte gebacken, deren Rezept hier bereits veröffentlicht ist. Außerdem habe ich noch eine letzte Sorte Plätzchen und ein paar Pralinen gemacht.

Was das ganze mit Mozart und Schach zu tun hat? Bis jetzt rein gar nichts. Aber letzten Monat habe ich mir zu meinem Geburtstag eine Torte ganz nach meinem Geschmack gebastelt: Dunkler Biskuit, Nougat-Ganache, eine mit Marzipan verfeinerte Buttercreme und ein paar Pistazien. Erinnert in abgewandelter Form etwas an die Zutaten für Mozartkugeln. Und da ich Geburtstage immer als Anlass für etwas aufwändigere Torten sehe, wollte ich sie seit langem endlich mal wieder mit einem Schachbrettmuster im Anschnitt gestalten. Und, weil ich es bis jetzt noch nicht geschafft habe, das doch etwas länger geratene Rezept zu tippen, nehm ich den 4. Advent einfach mal als Grund, dies endlich nachzuholen.

Macht euch noch alle einen schönen, gemütlichen Abend!

 

Karierte Mozarttorte

Boden:

  • 4 Eier
  • Prise Salz
  • 120g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100g Mehl
  • 1 Päckchen Schoko-Puddingpulver
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Backkakao

Nougat-Ganache:

  • 800ml Schlagsahne
  • 400g Nougat
  • 4 Sahnesteif

Marzipan-Buttercreme:

  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 500ml Milch
  • 50g Marzipan
  • 40g Zucker
  • 250g weiche Butter
  • Amaretto

Deko:

  • Zartbitter-Kuvertüre
  • 200ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • gehackte Pistazien

Für den Biskuit zuerst die Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei lasst ihr schon die Hälfte des Zuckers einrieseln. In einer separaten Schüssel werden nun die Eigelbe mit etwa zwei EL Wasser lange cremig geschlagen. Nun auch hier den restlichen Zucker und ein Päckchen Vanillezucker dazu rühren. Jetzt könnt ihr den Eischnee auf die Creme geben und das Mehl mit dem Backpulver, dem Puddingpulver und dem Backkakao darüber sieben. Mit einem Schneebesen oder einem Teigschaber alles vorsichtig unterheben. Eine Springform gut einfetten, mit Mehl ausstäuben und den Teig hinein füllen.
Bei 175°C Umluft benötigt der Boden etwa 30-35 Minuten.

Die Nougat-Ganache muss am besten am Vorabend beziehungsweise auf jeden Fall mehrere Stunden vorher zubereitet werden, da sie lange Zeit auskühlen muss. Hierfür erwärmt ihr die Sahne in einem Kochtopf und gebt das groß gewürfelte Nougat in die warme (nicht kochende) Sahne. So lange rühren bis sich das Nougat komplett gelöst hat. Nun alles für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen. Erst, wenn die Ganache ganz durchgekühlt ist, lässt sie sich wie gewöhnliche Sahne aufschlagen. Dazu am besten noch dsc_6718Sahnesteif verwenden.Die Milch für den Pudding der Marzipan-Buttercreme aufkochen und das klein gehackte Marzipan einrühren. Anschließend wie gewohnt auch Puddingpulver und Zucker dazu rühren und den Pudding auskühlen lassen. Legt direkt Frischhaltefolie auf ihn, damit sich keine Haut bildet. Stellt ihn aber bitte nicht in den Kühlschrank, sondern lasst ihn zusammen mit der Butter Zimmertemperatur annehmen. Wenn sie nicht etwa die gleiche Temperatur haben, gerinnt die Buttercreme. Schlagt nun die Butter kurz cremig auf und gebt dann esslöffelweise immer etwas Pudding dazu. Zuletzt rührt ihr noch den Amaretto ein.

 
Für die Deko habe ich etwas Zartbitterkuvertüre im Wasserbad temperiert, in einen kleinen Gefrierbeutel gegeben, eine sehr kleine Spitze abgeschnitten und Violinenschlüssel und Noten auf etwas Backpapier gemalt.

 

dsc_6727Wenn der Boden und die Cremes vorbereitet sind, könnt ihr endlich die Torte zusammenbauen:

Den ausgekühlten Boden einmal waagerecht durchschneiden. Hierbei reicht es, wenn der untere Teil relativ dünn ist, da er den eigentlichen Boden bildet und der obere Teil nun zum Karomuster verarbeitet wird. Die obere Hälfte wird deshalb zu mehreren Ringen geschnitten. Ich nehme dafür Teller, Tassen, Deckel und was der Küchenschrank noch so alles bietet, um schöne Kreise zu schneiden.
dsc_6730

Auf den Boden etwas Buttercreme verstreichen. Dann den äußersten und jeweils den übernächsten Ring darauf setzen. dsc_6732Die ringförmigen Zwischenräume im Wechsel mit den Cremes füllen und die übrigen Biskuitringe auf die Cremes setzen. Erneut im Wechsel die Zwischenräume füllen.

Nun die komplette Torte mit der restlichen Nougat-Ganache einstreichen. Die Schlagsahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker aufschlagen, in einen Spritzbeutel geben und die Torte mit Sahnetuffs dekorieren. Zuletzt die Schoko-Noten und ein paar gehackte Pistazien als Deko verwenden.
dsc_6787

Advertisements

2 Gedanken zu “Konnte Mozart eigentlich Schach spielen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s