Das erste Lichtlein brennt

dsc_6607Inzwischen duftet es in meiner Küche fast ununterbrochen nach Plätzchen – die Weihnachtsbäckerei ist in vollem Gang. Ein paar neue Rezepte habe ich schon ausprobiert, aber auch viele alte, die traditionell jedes Jahr im Advent nicht fehlen dürfen. Zuerst möchte ich euch aber jetzt ein ganz leckeres Pralinenrezept zeigen. Mit heller Kuvertüre, Butterkeksen und starkem Espresso. Selbst gemachte Pralinen eignen sich doch immer als super Geschenk, egal ob zu Nikolaus oder doch erst zu Weihnachten. Vielleicht bastelt ihr ja auch einen Adventskalender und füllt ihn mit eigenen Pralinen und Plätzchen.

bloggeradventskalender_bannerhoch_webVor kurzem hatte Steffi von Sweet Baking Stories eine wunderbare Idee: Sie möchte dieses Jahr einen Bundes-Blogger-Adventskalender mit vielen Bloggern aus unterschiedlichen Bundesländern kreieren. Nochmals vielen lieben Dank, Steffi, dass du mich auch gefragt hast, ob ich teilnehmen möchte! Ich freue mich schon wahnsinnig auf die vielen unterschiedlichen Rezepte. Steffi gibt sich wirklich viel Mühe mit der Planung und nach allem, was ich bis jetzt schon mitbekommen habe, wird es viele total leckere Rezepte geben. Es lohnt sich also nachzusehen, was sich hinter den einzelnen Türchen versteckt. Gestartet wird pünktlich am 1. Dezember auf Sweet Baking Stories und am nächsten Tag darf ich euch dann auch schon wieder hier in meinem Krümmelchaos willkommen heißen.

Also seid gespannt und wir würden uns alle sehr freuen, wenn ihr immer wieder bei uns vorbei schauen würdet! Ich wünsche euch noch einen schönen restlichen ersten Advent.

 

Und nun noch das Rezept für die Espresso-Butterkeks-Pralinen:

  • 125g helle Kuvertüredsc_6603
  • 40g Sahne
  • 3 TL Espresso
  • Kaffeelikör
  • 50g Butterkekse
  • 100g helle Kuvertüre

 

dsc_6569

 

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Sahne, Espresso und Kaffeelikör hinzu geben und langsam zu einer glatten Masse verrühren. Nun die Butterkekse zerkrümeln und ebenfalls kurz unterrühren.

dsc_6575

 

Nach einer Weile im Kühlschrank lassen sich mit kalten Händen wunderbar kleine Kugeln formen. Wenn eure Hände zu warm werden und alles viel zu sehr klebt, stellt die Füllung ruhig wieder eine Zeit in den Kühlschrank.

 

Sobald die Kugeln fertig geformt und noch einmal gut durchgekühlt sind, könnt ihr die helle Kuvertüre grob hacken und im Wasserbad temperieren. Die einzelnen Kugeln in der dsc_6581geschmolzenen Kuvertüre wälzen und kurz auf einem Pralinengitter oder einfachem Backpapier antrocknen lassen. Wer ein Pralinengitter besitzt, kann sie nun darüber wälzen, um diese igelige Struktur zu bekommen. Ansonsten könnt ihr auch Pralinengabeln oder ganz herkömmliche Gabeln verwenden, um dieses Muster zu bekommen. Dazu lediglich mit der Gabel um die einzelnen Pralinen herum „tupfen“. Wer mag, setzt auch noch Mokkabohnen auf die Pralinen, bevor die Kuvertüre wieder getrocknet ist.

 

dsc_6596

 

Advertisements

10 Gedanken zu “Das erste Lichtlein brennt

  1. Liebe Jessi, vielen Dank für die lieben Worte. Ich schmelze ja beim Anblick dieser leckeren Pralinen dahin. Ich liebe Kaffeesüßes und dazu hab ich noch Butterkekse im Schrank, aber nicht mehr lange:-) Wie viel Pralinen ergibt den das Rezept ungefähr? Liebe Grüße Steffi

    Gefällt 1 Person

      1. Likör nehm ich eigentlich immer nach Gefühl ohne ihn genau abzumessen. Dürften etwa 2-3 EL gewesen sein. Ist ja immer auch eine Sache vom persönlichen Geschmack wie stark man sie haben will. Durchgezogen schmecken die Pralinen sowieso noch besser als wenn man sie sofort nascht 😉

        Gefällt 1 Person

  2. Liebe Jessi, die Kaffeepralinen sind der Renner auf meinem Weihnachtsteller. Wirklich ein tolles Rezept. Ich hab nur 150 g weiße Kuvertüre genommen und hab auch alles aufgebraucht, allerdings hab ich auch kein Pralinenwerkzeug. Kann sein, dass der Überzug daher dicker ausgefallen ist. Schöne Weihnachten wünsche ich dir! Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für dein Feedback, freut mich wahnsinnig! Schön, dass sie dir auch so gut schmecken 🙂
      Je nachdem wie flüssig die Kuvertüre ist, bleibt etwas mehr bzw. etwas weniger an den Pralinen haften. So können sich die Mengen dann immer mal ein bisschen unterscheiden.

      Liebe Grüße und schöne Feiertage, Jessie

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s