Low-Carb-Trend

titelInzwischen habe ich schon so oft von diesem scheinbaren Trend gelesen, bei dem man auf wenig Kohlenhydrate im Essen setzt. Mir ist es eigentlich völlig egal, ob Essen dick macht oder nicht – Hauptsache es schmeckt! Und deshalb werdet ihr auch in Zukunft viele weitere kleine und große „Dickmacher“hier finden. Trotzdem war ich neugierig und habe mich mal etwas ins Thema Low-Carb eingelesen. Ist mir alles viel zu kompliziert; viel zu viel zu beachten. Ich bin sowieso lactoseintollerant und muss gewisse Zutaten durch lactosefreie ersetzen beziehungsweise auf manche Rezepte komplett verzichten, weil ich sie einfach nicht vertrage. Glücklicherweise gibts für den Notfall (wenn ich doch nicht widerstehen kann) ja immer noch hilfreiche Lactasetabletten. Jedenfalls wird bei Low-Carb Zucker durch Xucker ersetzt und anstelle normalem Weizenmehl benötigt man auf einmal Mandelmehl. Ausgefallene Zutaten haben natürlich auch wieder ihren Preis.

Nach einiger Suche habe ich trotzdem noch ein Rezept gefunden, welches ohne Xucker und ohne spezielles Mehl gebacken wird. Ein paar Zutaten habe ich dennoch wieder durch andere ersetzt und laut meiner Recherche müsste es so auch Low-Carb sein.

Inzwischen habe ich die Kekse schon mehrere Male gebacken, weil sie wirklich total lecker sind! Damit hätte ich eigentlich gar nicht gerechnet. Jetzt hab ich immerhin endlich ein Rezept, was ich immer backen kann, wenn sich jemand beschwert, dass ich ihn oder sie mästen würde ;).

Für etwa 15 Stück:DSC_5329

  • 30g Butter
  • 40g Cashewkerne
  • 20g Sonnenblumenkerne
  • 4 ungeschwefelte Aprikosen
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Honig

 

DSC_5297

 

 

Die Butter in einem Topf schmelzen. In der Zeit die Cashewkerne und die Aprikosen grob hacken. Wer mag, kann die Sonnenblumenkerne ebenfalls noch etwas kleiner hacken.

DSC_5302

Nun alle oben angegebenen Zutaten mit der Hand vermengen und in kleinen Portionen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, zu flachen Kreisen drücken. Beim Backen laufen sie noch etwas auseinander, also genügend Platz zwischen den einzelnen Plätzchen lassen.

Im Ofen bei 180°C Umluft 10-15 Minuten backen. Wenn die Ränder braun werden, sind sie fertig. Sie fühlen sich dann zwar noch etwas weich an, härten aber beim Auskühlen noch aus.DSC_5309

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s